Wasserhärte in Wolfratshausen – Kalkgestein im Untergrund sorgt für hartes Wasser

Die Stadtwerke Wolfratshausen gewinnen das Trinkwasser für Wolfratshausen über zwei jeweils 80 Meter tiefe Quartärbrunnen. Das Wasser ist von Natur aus so rein, dass es ohne Aufbereitung in zwei Hochbehältern zwischengespeichert und von diesen aus über ein 110 Kilometer langes Leitungsnetz in der Stadt verteilt wird. Wie regelmäßige Analysen ergeben, entspricht die Wasserqualität in Wolfratshausen vollständig den hohen Anforderungen der Trinkwasserverordnung.

Hohe Wasserhärte problematisch für Haushaltsgeräte

Da das in und um Wolfratshausen versickernde Wasser auf seinem Weg in tiefere Bodenschichten mit Kalkstein in Kontakt kommt, reichert es sich mit wertvollen Mineralien an. Hieraus resultierte eine relativ hohe Wasserhärte von 20,8 °dH. Regelmäßig getrunken kann das Leitungswasser in Wolfratshausen einem Mineralstoffmangel vorbeugen. Für Wasch- und Spülmaschinen ist die hohe Wasserhärte in Wolfratshausen hingegen ungünstig. Ohne geeignete Schutzmaßnahmen kann sich Kalk in den Geräten ablagern und zu Effizienzeinbußen und Beschädigungen führen. Bei hohen Waschtemperaturen kann sich die Verwendung zusätzlicher Wasserenthärter empfehlen, um Probleme von vornherein zu vermeiden. Wolfratshausen ist eine Stadt in Bayern im Landkreis Bad-Tölz Wolfratshausen im Regierungsbezirk Oberbayern und befindet sich ca. 38 Kilometer südlich von München.