Wasserhärte in Wittmund – weiches Wasser aus rund 80 Metern Tiefe

Das Trinkwasser für Wittmund wird im Wasserwerk Harlingerland des Oldenburg-Ostfriesischen Wasserverbandes gewonnen. Die 1970 in Betrieb genommene Anlage verfügt über 15 Vertikalbrunnen mit Filtertiefen zwischen 72 und 81 Metern und Förderleistungen von 120 bis 185 Kubikmetern pro Stunde. Zur Sicherstellung einer hohen Wasserqualität für Wittmund wird das Rohwasser im Rahmen der Aufbereitung von Eisen, Mangan und überschüssiger Kohlensäure befreit. Anschließend durchläuft es eine Reaktionsstrecke zur pH-Wert-Einstellung. Dies mindert seine korrosiven Eigenschaften und sorgt dafür, dass das kühle Nass die Rohrleitungen nicht angreift.

Kaum Härtebildner im Wittmunder Wasser

Mit einem Kalziumanteil von 32 Milligramm pro Liter und einem Magnesiumgehalt von 4 Milligramm pro Liter enthält das Leitungswasser in Wittmund nur wenige Härtebildner. Durch die geringe Wasserhärte von nur 5,4 °dH besteht kaum eine Verkalkungsgefahr für Haushaltsgeräte und Armaturen. Wasch- und Spülmittel können dank der niedrigen Wasserhärte in Wittmund ihre Reinigungskraft voll entfalten. Daher genügt eine sehr sparsame Dosierung. Zusätzliche Enthärter sind nicht erforderlich. Wittmund ist eine Stadt in Niedersachsen im Landkreis Wittmund und befindet sich ca. 29 Kilometer westlich von Wilhelmshaven und ca. 116 Kilometer nordwestlich von Bremen.