Wasserhärte in Winnenden – in Zukunft nur noch Wasser mittlerer Härte

Im Mai 2018 nahmen die Stadtwerke Winnenden ihr erstes eigenes Wasserwerk in Betrieb. In diesem wird das über den Tiefbrunnen in der Schwaikheimer Straße gewonnene Trinkwasser für Winnenden von mehr als 30 °dH auf etwa 12 bis 13 °dH enthärtet. Zusätzlich erhält die Stadt Fernwasser von der Wasserversorgung Nordost-Württemberg, das ebenfalls eine mittlere Härte von 12 bis 13 °dH aufweist. Durch die Angleichung der Wasserhärte in Winnenden kann das Wasser dieser beiden Bezugsquellen beliebig gemischt werden, ohne dass Qualitätsschwankungen auftreten.

Bald nur noch Trinkwasser mittlerer Härte in Winnenden

Die Stadt besitzt noch weitere Tiefbrunnen und Quellen, deren Wasser ähnlich hohen Härtegraden entspricht wie das an der Schwaikheimer Straße gewonnene Leitungswasser für Winnenden. In den damit versorgten Stadtteilen kann die Wasserhärte bis zu 21 °dH betragen. Um dieses Wasser ebenfalls zu enthärten und eine einheitliche Wasserqualität in ganz Winnenden zu gewährleisten, soll 2020 bei Birkmannsweiler ein zweites Wasserwerk in Betrieb gehen.

Themen: Wasserhärte