Wasserhärte in Wesel – aus Grundwasser gewonnenes Wasser mittlerer Härte

Den größten Teil des Trinkwassers für Wesel liefern die örtlichen Stadtwerke. Einige Ortsteile erhalten ihr Wasser vom Wasserversorgungsverband Wittenhorst. Die Wasserhärte in Wesel ist trotz der unterschiedlichen Wasserherkunft weitgehend gleich. Das von den Stadtwerken bereitgestellte Leitungswasser für Wesel stammt aus reinen Grundwasservorkommen im Bereich des Diersfordter Waldes. Elf Brunnen fördern es aus einer Tiefe von bis zu 30 Metern zutage. Von diesen aus gelangt es zur Aufbereitung in das Wasserwerk Flüren.

Optimal aufbereitet und bestens kontrolliert

Da das Grundwasser bereits in guter Qualität aus dem Boden kommt, beschränkt sich die Aufbereitung des Rohwassers im Wasserwerk Flüren auf einige wenige Schritte. Zunächst wird ein Teil des Wassers durch eine Schnellenthärtungsanlage geleitet, wo es mit Hilfe von Kalkmilch und Sand weicher gemacht wird. Anschließend werden in einer Filteranlage Kalk-Eisen- Manganschlämme ausgefiltert und abgesaugt. Die Filterrückstände werden in einem Absatzbecken gesammelt, während das rückgespülte klare Wasser verregnet und dem Grundwasser wieder zugeführt wird. Abschließend durchfließt das Trinkwasser für Wesel eine Belüftungsanlage, in der es mit Sauerstoff angereichert und gleichzeitig von überflüssigem Kohlendioxid befreit wird. Danach gelangt es in einen Reinwasserbehälter von dem aus es über ein Reinwasserpumpwerk in das Wasserleitungsnetz eingespeist wird. Um sicherzustellen, dass die Wasserqualität in Wesel stimmt, werden regelmäßig Proben aus dem Wasserwerk, dem Rohrnetz und von Kundenanlagen entnommen. Diese werden von einem amtlich zugelassenen Institut chemisch, physikalisch und bakteriologisch untersucht. Zusätzlich erfolgt eine Überwachung durch das Gesundheitsamt Wesel.

Das Wasser vom Wasserversorgungsverband Wittenhorst

Die Stadtwerke Wesel versorgen das gesamte Stadtgebiet außer den Ortsteilen Bislich, Bergerfurth, Blumenkamp und Diersfordt. Diese erhalten ihr Trinkwasser aus den Wasserwerken Wittenhorst und Blumenkamp des Wasserversorgungsverbandes Wittenhorst. Hier wird ebenfalls Grundwasser für die Trinkwassergewinnung genutzt, das über insgesamt zwölf Brunnen an die Oberfläche gelangt. Beide Wasserwerke verfügen über moderne Entkarbonisierungsanlagen, in der die Wasserhärte von 19 bis 21 °dH auf circa 12 bis 13 °dH gesenkt wird.

Fast gleiche Wasserhärte trotz unterschiedlicher Herkunft

Das von den Stadtwerken gelieferte Leitungswasser für Wesel liegt mit einer Wasserhärte von 13,9 °dH im mittleren Härtebereich. Diesem Härtegrad entspricht auch das Trinkwasser des Wasserversorgungsverbandes Wittenhorst. Zum Schutz vor Kalkablagerungen sollten Wasch- und Spülmittel nach den Herstellervorgaben für die mittlere Wasserhärte dosiert werden. Außerdem lässt sich der Kalkausfall schon allein dadurch verhindern, dass das Wasser nicht unnötig über 60 °C erhitzt wird. Sind Heißwassergeräte, Kaffeemaschinen oder Wasserkocher einmal verkalkt, hilft eine Behandlung mit Zitronen- oder Essigessenz. Diese Mittel beseitigen auch Kalk an Duschwänden, auf Fliesen und an Armaturen ohne großen Aufwand.

Fazit

Die mittlere Wasserhärte in Wesel stellt für Haushaltsgeräte kein größeres Problem dar, wenn die Geräte entsprechend eingestellt und Wasch- und Spülmittel nach den Herstellervorgaben dosiert werden. Bei richtiger Waschmitteldosierung sind keine zusätzlichen Entkalker für die Waschmaschine erforderlich, da moderne Waschmittel bereits ausreichend Enthärter enthalten. Wesel ist eine Stadt in Nordrhein-Westfalen im Landkreis Wesel im Regierungsbezirk Düsseldorf und befindet sich ca. 43 Kilometer nordwestlich von Essen.