Wasserhärte in Werl – weiches Wasser aus von gleichbleibend guter Qualität

Die Stadtwerke Werl beziehen das Trinkwasser für Werl zu 97 Prozent aus dem von der Gelsenwasser AG betriebenen Wasserwerk Warmen der Stadtwerke Hamm GmbH. Weitere drei Prozent stammen aus dem Wasserwerk Echthausen der Wasserwerke Westfalen GmbH. Mehrmals täglich werden beide Wässer sorgfältig untersucht, um eine hohe Wasserqualität in Werl sicherzustellen. Zusätzlich entnimmt das Hygiene Institut des Ruhrgebiets einmal monatlich Proben und analysiert diese nach den Vorgaben der Trinkwasserverordnung.

Geringe Härte spart Waschmittel und Enthärter

Trotz der unterschiedlichen Herkunft des Leitungswassers für Werl ist die Wasserhärte annähernd gleich. Die Ortsteile Büderich, Budberg, Hilbeck, Holtum und Sönnern bekommen ihr Wasser aus dem Wasserwerk Warmen. Hier beträgt die Härte 8,03 °dH und entspricht damit dem Härtebereich „weich“. In den Ortsteilen Westönnen, Niederbergstraße, Mawicke und Oberbergstraße fließt Wasser aus Echthausen aus der Leitung. Dieses ist mit 7,1 °dH noch etwas weicher. Durch die geringe Wasserhärte in Werl können Waschmittel sparsam dosiert werden. Enthärter sind überflüssig. Werl ist eine Stadt in Nordrhein-Westfalen im Landkreis Soest im Regierungsbezirk Arnsberg und befindet sich ca. 79 Kilometer östlich von Essen.