Wasserhärte in Wendlingen am Neckar – überwiegend hartes Wasser aus Eigen- und Fremdgewinnung

Seit Jahrzehnten nutzt die Stadt Wendlingen Grundwasser für die Trinkwasserversorgung. Gewonnen wird dieses in den drei Wasserfassungen Schäferhausen, Wert und Kieswiesen. Im Hochbehälter Eschle werden die Eigenwässer mit Fernwasser aus dem Bodensee gemischt und anschließend über zwei Wasserleitungen in das Stadtnetz eingeleitet. Eine im Hochbehälter betriebene Wasseraufbereitungsanlage stellt die Wasserqualität in Wendlingen mithilfe von Ultra-Filtrationsverfahren und einer UV-Desinfektion sicher. Zusätzlich wird dem Leitungswasser für Wendlingen Phosphat zugegeben, um Korrosion im Leitungsnetz zu verhindern.

Wasserhärte in Wendlingen bald geringer

Das Eigenwasser weist eine Gesamthärte von circa 25 °dH auf. Das Fernwasser aus dem Bodensee hat eine Wasserhärte von 9 °dH. Die Härte des Mischwassers entspricht mit etwa 17,1 °dH dem Härtebereich „hart“. Der Ortsteil Bodelshofen bezieht sein Trinkwasser aus dem Versorgungsnetz der Stadt Kirchheim unter Teck. Hier liegt die Gesamthärte mit circa 11,9 °dH im mittleren Bereich. Momentan (Stand: Dezember 2019) ist der Bau eines neuen Wasserwerks geplant, in dem das Trinkwasser für Wendlingen künftig enthärtet werden soll. Wendlingen am Neckar ist eine Stadt in Baden-Württemberg im Landkreis Esslingen im Regierungsbezirk Stuttgart und befindet sich ca. 86 Kilometer südlich von Heilbronn.