Wasserhärte in Weinheim – hartes Wasser aus der Region

Die für das Trinkwasser in Weinheim zuständige Stadtwerke Weinheim GmbH blickt auf eine über 100-jährige Geschichte zurück. Zur Versorgung der Kernstadt Weinheim, der Ortsteile Lützelsachsen, Hohensachsen, Weid-Ofling und Sulzbach sowie der badischen Odenwaldgemeinden Rippenweier, Oberflockenbach, Ritschweier und Wünschmichelbach betreiben sie ein rund 220 Kilometer langes Rohrnetz. Dieses inkludiert vier Hochbehälter mit einem Gesamtspeicherinhalt von knapp 7.300 Kubikmetern und zahlreiche Druckerhöhungsstationen. Gefördert wird das Leitungswasser für Weinheim über derzeit acht Tiefbrunnen. Ein neunter ist bereits in Planung.

Mineralienreich und von ausgezeichneter Qualität

Aufgrund des hohen Mineralienanteils schmeckt das Weinheimer Trinkwasser sehr gut. Allerdings enthält es damit auch viele Härtebildner, wodurch die Wasserhärte in Weinheim mit 15,5 °dH im Härtebereich „hart“ liegt. Um die Wasserqualität in Weinheim sicherzustellen, werden diverse Kontrolluntersuchungen durch renommierte Labors durchgeführt. Wie die chemischen und mikrobiologischen Analysen ergaben, weist das Trinkwasser der Region äußerst günstige Eigenschaften aus und entspricht in sämtlichen Messwerten den Vorgaben der Trinkwasserverordnung.

Themen: Wasserhärte