Wasserhärte in Weilheim in Oberbayern – hartes, von Natur aus gutes Wasser

Die Stadt Weilheim in Oberbayern gewinnt ihr Leitungswasser über zwei Tiefbrunnen im Gewinnungsgebiet Deutenhausen. Für Notfälle stehen außerdem drei Flachbrunnen zur Verfügung. Von den Förderanlagen aus gelangt das Trinkwasser für Weilheim über einen Hochbehälter mit 4.000 Kubikmetern Fassungsvermögen direkt in ein rund 110 Kilometer langes Leitungsnetz und weiter über etwa 90 Kilometer Hausanschlüsse zu den Zapfhähnen. Für den höher gelegenen Ortsteil Marbach gibt es einen eignen Hochbehälter beziehungsweise eine Druckerhöhungsanlage.

Leitungswasser für Weilheim – von Natur aus gut

Das Weilheimer Trinkwasser reinigt sich auf seiner Reise durch die Erd- und Gesteinsschichten und nimmt gleichzeitig wertvolle Mineralien und Spurenelemente wie Kalzium und Magnesium auf. Wie regelmäßige Untersuchungen zeigen, ist die Wasserqualität in Weilheim so gut, dass keine weitere Aufbereitung erforderlich ist. Das Wasser ist so sauber, dass es sich problemlos für die Zubereitung von Babynahrung verwenden lässt. Die Wasserhärte in Weilheim beträgt 19,9 °dH und liegt damit im Härtebereich hart.

Themen: Wasserhärte