Wasserhärte in Walldorf – hartes Wasser aus dem Hardtwald

Das Leitungswasser für Walldorf und die benachbarten Gemeinden stammt aus drei Gewinnungsgebieten im Hardtwald. Insgesamt neun Brunnen fördern jährlich rund 3,2 Milliarden Liter Grundwasser zutage. Für die Gewinnung, die Aufbereitung, die Zwischenspeicherung und die Einspeisung des Wassers ist der 1914 gegründete Zweckverband Wasserversorgung Hardtgruppe verantwortlich. Um eine hohe Wasserqualität für Walldorf zu gewährleisten, wird das Trinkwasser regelmäßig physikalisch, chemisch und mikrobiologisch untersucht. Es entspricht in allen Parametern den strengen Vorgaben der Trinkwasserverordnung und eignet sich daher ohne Einschränkungen für den menschlichen Genuss.

Bei hohen Waschtemperaturen zusätzlicher Enthärter sinnvoll

Mit einer Wasserhärte von 22,4 °dH entspricht das Trinkwasser für Walldorf dem Härtebereich „hart“. Es enthält viele Härtebildner wie Kalzium und Magnesium, die sich in Form von Kalk in Wasch- und Spülmaschinen ablagern können. Um das zu vermeiden, sollten die verwendeten Reinigungsmittel entsprechend der Herstellervorgaben für die hohe Wasserhärte in Walldorf dosiert werden. Bei Waschtemperaturen von mehr als 60 °C empfiehlt sich außerdem ein zusätzlicher Wasserenthärter. Walldorf ist eine Stadt in Baden-Württemberg im Rhein-Neckar-Kreis im Regierungsbezirk Karlsruhe und befindet sich ca. 31 Kilometer südlich von Mannheim.