Wasserhärte in Voerde – hartes Wasser aus nahegelegenen Grundwasservorkommen

Seit über 20 Jahren sind die Stadtwerke Voerde zuständig für die Versorgung der Einwohner mit frischem Trinkwasser. Gewonnen wird das Leitungswasser für Voerde im von der Gelsenwasser AG betriebenen Wasserwerk Bucholtwelmen aus Grundwasservorkommen. Um die Wasserqualität in Voerde sicherzustellen, wird das Rohwasser mithilfe von Sauerstoff und Quarzsand aufbereitet und bei Bedarf mit Natriumhypochlorit desinfiziert.

Verkalkungsgefahr bei über 60 °C am höchsten

Während ein hoher Kalzium- und Magnesiumanteil im Wasser dem Menschen nichts ausmacht, kann er sich nachteilig auf Haushaltsgeräte, Wasserkocher und Kaffeemaschinen auswirken. Insbesondere bei Temperaturen von über 60 °C kann Kalk ausfallen, der sich in den Geräten ablagert und deren Effizienz beeinträchtigt. Die Wasserhärte in Voerde liegt mit 15,5 °dH im untersten Bereich des höchsten Härtegrades. Um die Verkalkungsgefahr zu minimieren, reicht es in aller Regel, Spülmaschinen entsprechend der vorliegenden Wasserhärte einzustellen und Waschmittel richtig zu dosieren. Zusätzliche Wasserenthärter sind für das Trinkwasser in Voerde höchstens bei hohen Waschtemperaturen sinnvoll. Voerde ist eine Stadt in Nordrhein-Westfalen im Landkreis Wesel im Regierungsbezirk Düsseldorf und befindet sich ca. 32 Kilometer nordwestlich von Bottrop.