Wasserhärte in Viersen – Wasser mittlerer Härte aus zwei örtlichen Wasserwerken

Die Stadt Viersen erhält ihr Trinkwasser von den Wasserwerken Dülken und Viersen, die von der NiederrheinWasser GmbH betrieben werden. Informieren Sie sich hier über die Wasserwerke, die Wasserqualität und die Wasserhärte in Viersen. Die für die Wasserversorgung in Viersen zuständige NiederrheinWasser GmbH betreibt insgesamt acht Wasserwerke, die ihr Rohwasser aus Grundwasservorkommen in 20 bis 140 Metern Tiefe gewinnen und nach modernsten Standards aufbereiten. Das Unternehmen wurde im Jahr 2005 mit dem Ziel gegründet, die Versorgung mit hochwertigem Trinkwasser in den Städten Viersen, Mönchengladbach, Korschenbroich und Schwalmtal sicherzustellen.

Wassergewinnung und Aufbereitung in den Wasserwerke Dülken und Viersen

Das 1890 erbaute und 1965 modernisierte Wasserwerk Viersen liefert frisches Leitungswasser in die tiefer gelegenen Gebiete von Viersen. Gewonnen wird das Wasser über fünf 31,5 bis 50 Meter tiefe Brunnen, die jährlich insgesamt bis zu zwei Millionen Kubikmeter Trinkwasser abgeben können. Die Aufbereitung erfolgt in zwei Stufen. Zunächst wird das Rohwasser intensiv mit Sauerstoff belüftet und überschüssige Kohlensäure entfernt. Anschließend gelangt es in offene, mit dolomitischem und sandigem Material gefüllte Filterbecken, in denen es restentsäuert und von Eisen und Mangan befreit wird. Teilweise wird vor der Filtration etwas Flockungsmittel zugegeben, um Resttrübungen aus dem Leitungswasser für Viersen zu entfernen. Seit seiner Modernisierung im Jahr 1977 versorgt das 1963 in Betrieb genommene Wasserwerk Dülken die Bürger der Viersener Stadtteile Dülken, Boisheim sowie die höher gelegenen Gebiete von Viersen. In diesem Wasserwerk wird Grundwasser aus den Brunnenanlagen Boisheim, Dülken und Amern zu Trinkwasser für Viersen aufbereitet. Die Gewinnungsanlagen umfassen insgesamt 14 Vertikalfilterbrunnen, die Wasser aus drei verschiedenen Grundwasserstockwerken in 25 bis 75 Metern Tiefe emporholen. Auch hier erfolgt die Aufbereitung des Rohwassers in zwei Stufen. In der ersten wird das im Wasser gelöste Eisen oxidiert und ausgefiltert, in der zweiten das Wasser intensiv belüftet, damit überschüssige Kohlensäure entweicht und Luftsauerstoff aufgenommen wird. Anschließend fließt es auf eine Schicht aus dolomitischem Filtermaterial, wo noch freie Kohlensäure gebunden, Mangan zurückgehalten und der pH-Wert eingestellt wird.

Wasserqualität und Wasserhärte in Viersen

Um eine maximale Wasserqualität für Viersen zu gewährleisten, wird das Trinkwasser regelmäßig überprüft. Dabei kommen Richtlinien zum Tragen, welche die Prüfauflagen für Mineralwasser zum Teil um ein Vielfaches übertreffen. Wie das Ergebnis der unabhängigen Analysen immer wieder zeigt, unterschreitet das Leitungswasser für Viersen die Grenzwerte der Trinkwasserverordnung deutlich. Bei den Untersuchungen wird auch die Wasserhärte für Viersen ermittelt. Diese liegt mit 10,6 °dH im mittleren Härtebereich. Wer sein Waschmittel entsprechend dieser Wasserhärte dosiert, kann guten Gewissens auf zusätzliche Wasserenthärter verzichten. Moderne Produkte enthalten nämlich bereits genügend Enthärter und bieten damit einen ausreichenden Verkalkungsschutz für Waschmaschinen.

Fazit

Dank der mittleren Wasserhärte in Viersen besteht nur eine mäßige Verkalkungsgefahr für Haushaltsgeräte wie Wasch- und Spülmaschinen. Sollte sich einmal Kalk in Kaffeemaschinen oder Wasserkochern ablagern, sorgen Zitronen- oder Essigsäure schnell für Abhilfe. Viersen ist eine Stadt in Nordrhein-Westfalen im Landkreis Viersen im Regierungsbezirk Düsseldorf und befindet sich ca. 49 Kilometer südwestlich von Duisburg