Wasserhärte in Verl – qualitativ hochwertiges Wasser mittlerer Härte

Die Trinkwasserversorgung in Verl fällt in den Verantwortungsbereich der 1968 gegründeten Vereinigte Gas- und Wasserversorgung GmbH (VGW). Gewonnen wird das Leitungswasser für Verl im Wasserwerk Mühlengrund über zwölf Vertikalbrunnen mit Tiefen von 22 bis 36 Metern. Um die Wasserqualität in Verl zu optimieren, wird das Rohwasser mit technisch reinem Sauerstoff angereichert, von Eisen und Mangan befreit und physikalisch entsäuert. Bevor das Reinwasser in das Trinkwassernetz eingespeist wird, erfolgt außerdem eine Sicherheitsdesinfektion mit Chlorbleichlauge.

Richtige Wasch- und Spülmitteldosierung schützt vor Kalkablagerungen

Die Wasserhärte in Verl beträgt 11,9 °dH. Das entspricht dem Härtegrad mittel nach dem Wasch- und Reinigungsmittelgesetz. Damit enthält das Trinkwasser für Verl ausreichend gesunde Mineralien, um einen vollmundigen Geschmack zu entwickeln. Der Kalzium- und Magnesiumgehalt ist aber noch nicht so hoch, um ein größeres Problem für Haushaltsgeräte darzustellen. Es genügt, Wasch- und Spülmittel nach den Herstellervorgaben für die mittlere Wasserhärte zu dosieren. Zusätzliche Enthärter sind nicht erforderlich. Verl ist eine Stadt in Nordrhein-Westfalen im Landkreis Gütersloh im Regierungsbezirk Detmold und befindet sich ca. 20 Kilometer südlich von Bielefeld.