Wasserhärte in Unterhaching – hartes Wasser aus dem bayerischen Voralpenland

Das Leitungswasser für Unterhaching wird seit 1972 von der Stadt München bezogen. Das Wasser wird hierzu an drei Übergabestationen in die Verteilungsanlagen eingespeist. Mit 14,4 °dH entspricht die Wasserhärte in Unterhaching dem Härtebereich „hart“, was dem hohen Kalziumgehalt von 81,5 Milligramm pro Liter geschuldet ist. Trotz des hohen Härtegrades wird für schwach und normal verschmutze Wäsche eine Waschmitteldosierung nach dem mittleren Härtebereich empfohlen. Eine Dosierung gemäß des Härtebereichs „hart“ macht lediglich bei stark verschmutzter Wäsche Sinn.

Trinkwassergewinnung teilweise Teil ohne Energiezufuhr

Das Trinkwasser für Unterhaching wird im Loisachtal zwischen Garmisch-Partenkirchen und Eschenlohe gefördert. Mit seinen steil abfallenden Felswänden und seinen eiszeitlichen Schottern und Sanden bildet das Tal einen ergiebigen Grundwasserleiter. Zwischenschichten sorgen nicht nur für einen Schutz der unteren Grundwasserlagen und damit für eine gute Wasserqualität in Unterhaching, sie stauen das Grundwasser auch. Dadurch unterliegt es einem gewissen Druck und kann teilweise über artesische Brunnen im Saughebeverfahren gefördert werden.

Themen: Wasserhärte