Wasserhärte in Übach-Palenberg – weiches Wasser aus den Talsperren der Eifel

Beim Trinkwasser für Übach-Palenberg handelt es sich um aufbereitetes Oberflächenwasser (Talsperrenwasser) der Eifel. In der Aufbereitungsanlage Roetgen wird das Rohwasser aus der Dreilägerbach- und der Wehebachtalsperre in mehreren Schritten von möglichen Schadstoffeinträgen und Keimbelastungen befreit und desinfiziert, bevor es über eine Transportleitung in das Übach-Palenberger Versorgungsnetz eingespeist wird. Ein Indikator für die hohe Wasserqualität in Übach-Palenberg ist der geringe Nitratwert von nur 3,7 Milligramm pro Liter. Eine wesentliche Belastung an aromatischen und polycyclischen Kohlenwasserstoffen und Pflanzenbehandlungsmitteln wurden im aufbereiteten Leitungswasser für Übach-Palenberg bislang noch nicht nachgewiesen.

Geringer Anteil an Härtebildnern macht Enthärter überflüssig

Das zur Trinkwassergewinnung genutzte Talsperrenwasser enthält nur wenige Härtebildner und entspricht mit einer Wasserhärte von 3,5 bis 3,7 °dH dem Härtebereich „weich“. Eine an die niedrige Wasserhärte in Übach-Palenberg angepasste, möglichst sparsame Dosierung von Wasch- und Spülmitteln sorgt dafür, dass weniger Chemikalien in die Umwelt gelangen. Auf zusätzliche Wasserenthärter und private Entkalkungsanlagen kann verzichtet werden. Übach-Palenberg ist eine Stadt in Nordrhein-Westfalen im Landkreis Heinsberg im Regierungsbezirk Köln und befindet sich ca. 83 Kilometer südwestlich von Düsseldorf.