Wasserhärte in Sinsheim – harte Mischung aus Eigen- und Bodenseewasser

Die Stadt Sinsheim unterteilt sich in zwei Versorgungszonen, die ihr Trinkwasser aus je einem Hochbehälter erhalten. Diese werden über einen zentralen Mischbehälter gefüllt, in dem hartes Eigenwasser zu gleichen Teilen mit weicherem Bodenseewasser vermengt wird. Durch dieses Vorgehen liegt die Wasserhärte in Sinsheim bei rund 18,5 °dH. Das entspricht dem Härtebereich „hart“. Durch den hohen Anteil an Härtebildnern können sich Kalkablagerungen in Haushaltsgeräten und an Armaturen bilden. Für Waschmaschinen empfiehlt sich daher die Beigabe eines zusätzlichen Enthärters bei Waschtemperaturen von über 60 °C.

Trinkwasser in Sinsheim uneingeschränkt genießbar

Die Wasserqualität in Sinsheim ist ausgezeichnet. Während der Anteil an gesunden Mineralien hoch ist, liegen die Messwerte für Schadstoffe wie Blei, polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe, Quecksilber und Nitrat weit unterhalb der gesetzlichen Grenzwerte. Das Leitungswasser in Sinsheim kann somit ohne Einschränkungen genossen und auch zur Zubereitung von Babynahrung verwendet werden. Regelmäßige Analysen stellen sicher, dass die hohe Trinkwasserqualität auch in Zukunft erhalten bleibt.

Themen: Wasserhärte