Wasserhärte in Schwelm – weiches Wasser in gleichbleibend hoher Qualität

Die Stadt Schwelm erhält ihr Trinkwasser von der AVU Netz GmbH, die mit dem Wasserwerk Rohland und dem Gemeinschaftswasserwerk Volmarstein zwei moderne Trinkwassergewinnungsanlagen betreibt. Als Wasserreservoir dient die Ennepe-Talsperre, die über ein Fassungsvermögen von 12,3 Millionen Kubikmetern verfügt. Ausgezeichnete technische Möglichkeiten für die Aufbereitung des Rohwassers und permanente Qualitätskontrollen gewährleisten eine gleichbleibend hohe Wasserqualität in Schwelm. Alle Grenzwerte der Trinkwasserverordnung werden eingehalten und meist sogar weit unterschritten.

Niedrige Wasserhärte in Schwelm macht Weichspüler überflüssig

Das Leitungswasser für Schwelm stammt aus dem Wasserwerk Rohland. Mit einer Wasserhärte von 4 °dH entspricht es dem Härtebereich „weich“. Die Ortsteile Weuste und Brambecke erhalten von den Wuppertaler Stadtwerken ebenfalls weiches Wasser. Durch den geringen Kalkgehalt werden Haushaltsgeräte geschont und Waschmittel eingespart. Zusätzliche Wasserenthärter sind für das Trinkwasser in Schwelm nicht erforderlich. Auch auf Weichspüler kann verzichtet werden. Davon profitiert die Umwelt, da deutlich weniger Chemikalien über das Abwasser in den Wasserkreislauf gelangen. Schwelm ist eine Stadt in Nordrhein-Westfalen im Ennepe-Ruhr-Kreis im Regierungsbezirk Arnsberg und befindet sich ca. 11 Kilometer östlich von Wuppertal.