Wasserhärte in Schwalbach am Taunus – hartes Wasser mit sehr wenig Nitrat

Das Trinkwasser für Schwalbach am Taunus stammt zu rund 12,5 Prozent aus Eigengewinnung und zu rund 87,5 Prozent aus Wasserbezug. Die Wasserversorgungsanlagen der Stadt umfassen zwei Brunnen, drei Hoch- bzw. Sammelbehälter mit einem Gesamtvolumen von 5.500 Kubikmetern, eine Wasserübergabestation, eine Druckerhöhungsstation und eine Aufbereitungsanlage. Die Rohrnetzlänge beträgt 52 Kilometer. Zuständig für das Leitungswasser in Schwalbach sind die örtlichen Stadtwerke, die als Eigenbetrieb geführt werden.

Bei hohen Waschtemperaturen Entkalker sinnvoll

Die Wasserhärte in Schwalbach beträgt 18,3 °dH. Das entspricht der Einstufung „hart“ nach der Neufassung des Wasch- und Reinigungsmittelgesetzes aus dem Jahr 2007. Da bei einer Temperatur von über 60 °C vermehrt Kalk ausfallen und sich an Haushaltsgeräten ablagern kann, ist bei hohen Waschtemperaturen unter Umständen ein zusätzlicher Wasserenthärter sinnvoll. Die Wasserqualität in Schwalbach ist sehr hoch. Ein Indikator dafür ist der erfreulich niedrige Nitratwert, der mit nur 1,4 Milligramm pro Liter weiter unterhalb des Grenzwerts der Trinkwasserverordnung liegt. Schwalbach am Taunus ist eine Stadt in Hessen im Main-Taunus-Kreis und befindet sich ca. 19 Kilometer nordwestlich von Frankfurt am Main.