Wasserhärte in Schorndorf – mittel bis hart und frei von Schadstoffen

Die Wasserversorgung in Schorndorf wird sowohl über Eigenwasservorkommen als auch über Fernwasser vom Zweckverband Landeswasserversorgung sichergestellt. Die Wasserqualität in Schorndorf ist von Natur aus so gut, dass in aller Regel keine Desinfektionsmaßnahmen erforderlich sind. Analysen zufolge werden sämtliche Grenz- und Richtwerte der Trinkwasserversorgung vollumfänglich eingehalten. Es wurden bislang weder chemische Stoffe zur Schädlings- oder Pflanzenbekämpfung, noch Schwermetalle, Mineralöle oder chlorierte Kohlenwasserstoffe im Leitungswasser für Schorndorf nachgewiesen.

Wasch- und Geschirrspülmaschinen vor Kalkablagerungen schützen

Die Wasserhärte in Schorndorf liegt mit 13 bis 17 °dH im oberen mittleren bis unteren harten Bereich. Bei bestimmten Anwendungsgebieten, beispielsweise beim Erwärmen des Wassers, kann es dadurch zu lästigen Kalkablagerungen kommen. Bei Waschmaschinen lässt sich das durch Zugabe zusätzlicher Wasserenthärter bei Waschtemperaturen ab 60 °C vermeiden. Für Geschirrspülmaschinen werden Spezialsalze zum Enthärten empfohlen. In Wasserboilern lagert sich weniger Kalk ab, wenn das Wasser auf maximal 60 °C erwärmt wird. Eine Nachbehandlung durch Teilenthärtung ist nicht ratsam.

Themen: Wasserhärte