Wasserhärte in Schmallenberg – weiches Wasser aus unterschiedlichsten Brunnen und Quellen

Die Stadt Schmallenberg betreibt 14 eigene Wassergewinnungsanlagen mit insgesamt 32 Quellen, sieben Tiefbrunnen und fünf Sickergalerien. Darüber versorgt sie rund 65 Prozent ihrer Bürger. Die meisten Ortsteile sind in ein Verbundnetz eingeschlossen. Für Bödefeld, Nordenau, Schanze, Ohlenbach, Nesselbach, Rehsiepen, Latrop und Mittelsorpe gibt es sogenannte Insellösungen. Das Trinkwasser für den Schmallenberger Ortsteil Hundesossen kommt vom Wasserbeschaffungsverband Lenne, das für den Ortsteil Hoher Knochen vom Wasserverband Westfeld. Darüber hinaus sind noch zahlreiche weitere Wasserbeschaffungsverbände und Wasserinteressengemeinschaften in die Wasserversorgung für Schmallenberg eingebunden.

Leitungswasser in Schmallenberg schont Wasch- und Spülmaschinen

Die Wasserqualität in Schmallenberg lässt keine Wünsche offen. Die Trinkwasserverordnung wird von allen Wässern zu jeder Zeit eingehalten. Die Wasserhärte in Schmallenberg liegt mit 3,3 bis 4,2 °dH in der gesamten Stadt im Härtebereich „weich“. Aufgrund des geringen Kalkanteils bleiben Haushaltsgeräte, Wasserkocher und Kaffeemaschinen, Armaturen und Fliesen frei von Ablagerungen. Auf Enthärtungsanlagen und Wasserentkalker kann bei dieser Wasserhärte getrost verzichtet werden. Schmallenberg ist eine Stadt in Nordrhein-Westfalen im Hochsauerlandkreis im Regierungsbezirk Arnsberg und befindet sich ca. 101 Kilometer südöstlich von Dortmund.