Schloß Holte-Stukenbrock – Grund- und Tiefenwasser mittlerer Härte

Seit November 2017 hat Schloß Holte-Stukenbrock ein eigenes Stadtwerk, dass sich unter anderem um die Wasserversorgung kümmert. Gewonnen wird das Trinkwasser für Schloß Holte- Stukenbrock über 150 Brunnen, die auf örtliche Grund- und Tiefenwasserreservoirs zugreifen. Das aus 400 bis 600 Metern emporgepumpte Tiefenwasser ist zwischen 3.000 und 4.000 Jahre alt und damit gänzlich unbeeinflusst von neuzeitlichen Verunreinigungen wie Nitrat, Medikamentenrückständen und Pflanzenschutzmitteln. Zur Sicherstellung einer gleichbleibend hohen Wasserqualität in Schloß Holte-Stukenbrock wird das Rohwasser im Wasserwerk Stukenbrock-Senne aufbereitet, das erst 2018 saniert und erweitert wurde.

Richtige Waschmitteldosierung verhindert Effizienzeinbußen durch Kalkablagerungen

Die Wasserhärte in Schloß Holte-Stukenbrock entspricht mit 11,1 bis 12,6 °dH dem mittleren Härtebereich. Das liegt vor allem am hohen Kalziumanteil, während Magnesium nur in geringen Mengen im Leitungswasser für Schloß Holte-Stukenbrock enthalten ist. Um kalkbedingte Effizienzeinbußen und Beschädigungen bei Haushaltsgeräten zu verhindern, empfiehlt es sich, Wasch- und Reinigungsmittel entsprechend der mittleren Wasserhärte zu dosieren. Zusätzliche Wasserenthärter sind nicht erforderlich. Schloß Holte-Stuckenbrock ist eine Stadt in Nordrhein-Westfalen im Landkreis Gütersloh im Regierungsbezirk Detmold und befindet sich ca. 27 Kilometer südöstlich von Bielefeld.