Wasserhärte in Rotenburg (Wümme) – Grundwasser mittlerer Härte aus eiszeitlichem Rinnensystem

Das Trinkwasser für Rotenburg (Wümme) stammt aus der Rotenburger Rinne, einem eiszeitlichen Rinnensystem, das sich von der Elbe bis zur Aller erstreckt und nördlich und südlich des Großraums Rotenburg verläuft. Die örtlichen Stadtwerke holen das dort gespeicherte Grundwasser über Brunnen aus bis zu 180 Metern Tiefe empor und bereiten es in ihren Wasserwerken zu hochwertigem Leitungswasser für Rotenburg (Wümme) auf. Zur Optimierung der Wasserqualität in Rotenburg werden dem Wasser im Zuge des Aufbereitungsprozesses Sauerstoff zugeführt und Eisen und Mangan entzogen. Anschließend wird das Reinwasser in Behältern zwischengespeichert und von diesen aus in das Verteilnetz eingespeist.

Richtige Waschmitteldosierung macht Wasserenthärter überflüssig

Das Rotenburger Trinkwasser ist kochsalzarm und praktisch nitratfrei. Uran ist nicht nachweisbar. Somit ist das kostbare Nass für die Zubereitung von Babynahrung bestens geeignet. Die Wasserhärte in Rotenburg (Wümme) beträgt 10,8 °dH. Das entspricht dem mittleren Härtebereich. Sofern Waschmittel entsprechend dieser Wasserhärte dosiert werden, ist kein zusätzlicher Wasserenthärter für die Waschmaschine erforderlich. Rotenburg (Wümme) ist eine Stadt in Niedersachsen im Landkreis Rotenburg (Wümme) und befindet sich ca. 51 Kilometer östlich von Bremen und ca. 93 Kilometer südwestlich von Hamburg.