Wasserhärte in Rietberg – Wasser mittlerer Härte aus zwei verschiedenen Wasserwerken

Die Stadt Rietberg erhält ihr Trinkwasser von der Vereinigte Gas- und Wasserversorgung GmbH in Rheda-Wiedenbrück. Bereitgestellt wird das Leitungswasser für Rietberg und weitere Abnehmer vom Wasserwerk Mühlengrund sowie vom Wasserwerk Bleiwäsche des Wasserverbands Aabach- Talsperre. Die Wasserqualität für Rietberg wird von der Gelsenwasser AG sichergestellt, die das Trinkwasser mehrmals täglich analysiert. Einige Untersuchungen werden als Unterauftrag an das Hygiene-Institut des Ruhrgebiets und andere renommierte Untersuchungsstellen weitergegeben.

Keine Enthärtungsmaßnahmen für Trinkwasser in Rietberg erforderlich

Aus beiden Wasserwerken kommt Wasser mittlerer Härte nach Rietberg. Allerdings liegt die Wasserhärte des aus dem Wasserwerk Bleiwäsche stammenden Wassers mit 8,6 °dH nur knapp über dem Härtebereich „weich“, während das Wasser aus dem Wasserwerk Mühlengrund mit 12,1 °dH etwas härter ist. Grund zur Sorge ist aber auch das nicht. Die Verkalkungsgefahr durch das Leitungswasser in Rietberg ist gering bis mäßig, sodass keine vorbeugenden Gegenmaßnahmen getroffen werden müssen. Es genügt, Wasch- und Spülmittel entsprechend der Wasserhärte in Rietberg zu dosieren. Rietberg ist eine Stadt in Nordrhein-Westfalen im Landkreis Gütersloh im Regierungsbezirk Detmold und befindet sich ca. 35 Kilometer südlich von Bielefeld.