Wasserhärte in Rheinfelden – Verkalkungsgefahr durch hohe Härte

Das Trinkwasser für Rheinfelden stammt zu rund drei Vierteln aus eigenem Grund- und Quellwasser und zu etwa einem Viertel vom Dinkelbergverband in Maulburg. Zur Gewinnung des Eigenwassers stehen drei Tiefbrunnen sowie zwei Quellsammler mit insgesamt fünf Quellen zur Verfügung. Die Desinfektion des Leitungswassers für Rheinfelden erfolgt über drei UV-Desinfektionsanlagen. Darüber hinaus gehören zum etwa 181 Kilometer langen Wasserversorgungsnetz der Stadt acht Hochbehälter mit einem Gesamtspeichervolumen von 4.700 Kubikmetern.

Wasserenthärter bei hohen Wasch- und Spültemperaturen unverzichtbar

Die Wasserqualität in Rheinfelden ist durchgehend erstklassig. Circa 180 mikrobiologische Proben und sechs chemische Analysen pro Jahr stellen sicher, dass das auch weiterhin so bleibt. Die Wasserhärte in Rheinfelden beträgt knapp 27 °dH und liegt damit im Härtebereich „hart“. Eine so hohe Härte birgt ein erhebliches Risiko, dass sich in Waschmaschinen und Geschirrspülern Kalkablagerungen bilden. Daher ist es ratsam, bei Waschgängen über 60 °C zusätzliche Wasserenthärter und bei Spülmaschinen Spezialsalz zur Enthärtung des Wassers zu verwenden.

Themen: Wasserhärte