Wasserhärte in Radeberg – weiches bis mittleres Wasser aus regionalen Quellen

Das Trinkwasser für Radeberg wird von der Wasserversorgung Bischofswerda GmbH bereitgestellt. Das über verschiedene Wasserwerke gewonnene Wasser gelangt als Mischwasser mit schwankendem Mischungsverhältnis zu den Verbrauchern. Vor der Verteilung wird das Leitungswasser für Radeberg im Hochbehälter Taubenberg zwischengespeichert. Lediglich Radeberg-Süd wird direkt vom Wasserwerk Karswald versorgt. Die Wasserqualität in Radeberg ist trotz der unterschiedlichen Wasserherkunft überall gleich gut. Alle Parameter liegen weit unterhalb der gesetzlichen Grenzwerte. Der Nitratwert ist mit 2 bis 6 Milligramm pro Liter sehr gering, sodass das kostbare Nass unbedenklich zur Herstellung von Säuglingsnahrung verwendet werden kann.

Niedriger Kalkgehalt schont Haushaltsgeräte

Die Wasserhärte in Radeberg liegt mit 8,9 °dH im unteren Bereich des mittleren Härtegrades. Radeberg-Süd bekommt sogar weiches Wasser mit 6,7 °dH. Dementsprechend können die Einwohner der Stadt Wasch- und Spülmittel sparsam dosieren. Das kommt nicht nur der Umwelt zugute, sondern auch dem eigenen Geldbeutel. Zusätzliche Wasserenthärter sind in Radeberg überflüssig, da sich bei der geringen Wasserhärte kaum Kalk in Haushaltsgeräten ablagert. Radeberg ist eine Stadt in Sachsen im Landkreis Bautzen und befindet sich ca. 17 Kilometer nordöstlich von Dresden und ca. 114 Kilometer südlich von Cottbus.