Wasserhärte in Plettenberg – weiches Brunnen- und Talsperrenwasser

Die Stadtwerke Plettenberg gewinnen das Trinkwasser für ihre Kunden über die Wassergewinnungsanlagen Siesel und Brockhausen. Die dort geförderte Mischung aus Grundwasser und Uferfiltrat wird von Schwebstoffen befreit, mithilfe von UV-Licht entkeimt und entsäuert, um eine optimale Wasserqualität für Plettenberg zu erzielen. Ein Teil des Leitungswassers für Plettenberg stammt vom Wasserwerk Treckinghausen des Wasserbeschaffungsverbandes Lüdenscheid. Dieser nutzt Oberflächenwasser aus der Versetalsperre für die Trinkwassergewinnung. Regelmäßige konsequente und umfangreiche Analysen gewährleisten auch hier eine hohe Trinkwasserqualität. Die gesetzlichen Grenzwerte werden jederzeit deutlich unterschritten.

Geringe Härte macht Enthärter überflüssig

Die Wasserhärte in Plettenberg entspricht mit 5,6 °dH dem Härtebereich „weich“ des Wasch- und Reinigungsmittelgesetzes. Weiches Wasser bietet den großen Vorteil, weniger Härtebildner wie Kalzium und Magnesium zu enthalten. Zusätzliche Enthärter sind somit für das Trinkwasser in Plettenberg nicht erforderlich. Der Umwelt zuliebe empfiehlt es sich, die Dosierung von Wasch- und Spülmitteln sowie den Gebrauch von (Körper-)Reinigungsmitteln der vorliegenden Wasserhärte anzupassen. Plettenberg ist eine Stadt in Nordrhein-Westfalen im Märkischen Kreis im Regierungsbezirk Arnsberg und befindet sich ca. 87 Kilometer östlich von Wuppertal.