Wasserhärte in Passau – weder zu hart noch zu weich

Das Trinkwasser für Passau ist von Natur aus gefiltert. Bevor es über Brunnen auf der Insel Soldatenau aus dem Grundwasserbegleitstrom des Inns entnommen wird, fließt es viele Kilometer weit durch reinigende Bodenschichten und ist deshalb besonders sauber. Wie Analysen zeigen, unterschreitet das Leitungswasser in Passau die gesetzlichen erlaubten Maximalwerte bei weitem und kann daher bedenkenlos wie Mineralwasser genossen werden. Damit das so bleibt, ist das Betreten der Insel verboten.

Wasserhärte in Passau ideal für Kaffee oder Tee

Die Wasserhärte in der Drei-Flüsse-Stadt beträgt 11 °dH und liegt somit im mittleren Härtebereich. Damit ist das Wasser optimal für Kaffee oder Tee. Um die Umwelt und die Kläranlagen zu entlasten empfiehlt es sich, Waschmittel und Seife entsprechend zu dosieren und auch die Enthärtungsanlage des Geschirrspülers anzupassen. Zur Sicherstellung der Wasserqualität in Passau führen die Stadtwerke regelmäßige Kontrollen durch. Täglich wird das Trinkwasser auf eventuelle Keime untersucht, während halbjährlich umfassende chemische Überprüfungen stattfinden.

Themen: Wasserhärte