Wasserhärte in Papenburg – weiches Wasser aus dem Wasserwerk Surwold

Der Wasserverband Hümmling gewinnt das Trinkwasser für Papenburg und die anderen Verbandsmitglieder in den Wasserwerken Werlte und Surwold. Das Rohwasser kommt über Vertikalfilter-Brunnen an die Oberfläche und wird anschließend in Aufbereitungsanlagen von überschüssigem Eisen und Mangan befreit. Nachdem auch der pH-Wert angepasst wurde, gelangt das Wasser über ein flächendeckendes, weitverzweigtes Leitungsnetz zu den Verbrauchern. Trinkwasserspeicher und Druckerhöhungsanlagen gewährleisten, dass das Leitungswasser in Papenburg wirklich alle Haushalte erreicht.

Geringer Nitratgehalt zeugt von hoher Wasserqualität in Papenburg

Die Stadt Papenburg erhält ihr Trinkwasser ausschließlich aus dem Wasserwerk Surwold. Dieses liefert weiches Wasser mit einer Wasserhärte von 3,3 bis 4,7 °dH. Der niedrige Kalkgehalt wirkt sich positiv auf die Lebensdauer von Wasch- und Spülmaschinen aus. Außerdem verringert die geringe Wasserhärte in Papenburg den Bedarf an Wasch- und Reinigungsmitteln, weil diese ihre Reinigungskraft in weichem Wasser viel besser entfalten. Der Nitratgehalt unterschreitet mit 4,8 Milligramm pro Liter deutlich den von der Trinkwasserverordnung vorgegebenen Grenzwert. Papenburg ist eine Stadt in Niedersachsen im Landkreis Emsland und befindet sich ca. 66 Kilometer westlich von Oldenburg und ca. 111 Kilometer westlich von Bremen.