Wasserhärte in Ostfildern – Wasser mittlerer Härte aus dem Bodensee

Auf der Filderhochebene existieren nur äußerst geringe Trinkwasservorräte. Da sich eine ausreichende Versorgung der Bevölkerung damit nicht realisieren lässt, beziehen die örtlichen Stadtwerke das Trinkwasser für Ostfildern mittlerweile ausschließlich von der Bodenseewasserversorgung. Zu den Zapfhähnen gelangt das Leitungswasser für Ostfildern über ein rund 120 Kilometer langes Leitungsnetz. Jährlich werden etwa 1,7 Millionen Kubikmeter an etwa 7.100 Haushalte verteilt.

Als Trink- und Brauchwasser gleichermaßen gut geeignet

Mit 9 °dH liegt die Wasserhärte in Ostfildern im mittleren Härtebereich. Das Bodenseewasser weist einen ausgewogenen Mineralienanteil auf, der sowohl der Nutzung als Trinkwasser als auch der Verwendung im Haushalt entgegenkommt. Dank des niedrigen Nitratgehalts von 4,1 Milligramm pro Liter eignet sich das Wasser sehr gut für die Zubereitung von Babynahrung. Schadstoffe wie Pestizide, Schwermetalle, Arzneiwirkstoffe und Industriechemikalien sind, wenn überhaupt, nur in winzigsten Spuren vorhanden. Mit regelmäßigen Analysen sorgen die Stadtwerke dafür, dass die hohe Wasserqualität in Ostfildern auch in Zukunft erhalten bleibt.

Themen: Wasserhärte