Wasserhärte in Olpe – weiches Wasser aus Talsperre und Tiefbrunnen

60 Prozent des Trinkwassers für Olpe stammen aus der Listertalsperre. Darüber hinaus gewinnen die für die Wasserversorgung zuständigen Kreiswerke Rohwasser über Tiefbrunnen im Elspe- und im Repetal. Mit dem selbstgewonnenen Leitungswasser für Olpe werden rund 73 Prozent der Bürger des gesamten Kreises versorgt. Lediglich die Gemeinde Finnentrop bildet eine Ausnahme. Zwar gibt es auch in anderen Orten eigene Wasserbeschaffungsverbände. Diese beziehen ihr Wasser aber zu einem großen Teil von den Kreiswerken. Eine regelmäßige Überwachung durch das Gesundheitsamt stellt sicher, dass eine sehr gute Wasserqualität in Olpe und im ganzen Kreis gewährleistet ist.

Niedrige Wasserhärte in Olpe spart Entkalker

Mit 2,8 bis 3,0 °dH fließt in Olpe sehr weiches Wasser aus den Leitungen. Aufgrund des geringen Anteils an Härtebildnern stellt das Leitungswasser keine Gefahr für Haushaltsgeräte dar. In Wasch- und Spülmaschinen lagert sich bei dieser Wasserhärte so gut wie kein Kalk ab. Dadurch erübrigt sich der Einsatz von Entkalkern und Wasserenthärtern. Olpe ist eine Stadt in Nordrhein-Westfalen im Landkreis Olpe im Regierungsbezirk Arnsberg und befindet sich ca. 99 Kilometer südöstlich von Wuppertal.