Wasserhärte in Offenburg – besonders weich und gerätefreundlich

Das Wassergewinnungsgebiet der für das Trinkwasser in Offenburg zuständigen Offenburger Wasserversorgung GmbH liegt zwischen Kinzig und Mühlbach. Zu Tage gefördert wird das Wasser aus einem überwiegend von der Kinzig gespeistes Grundwasserreservoir. Hierzu stehen mehrere Tiefbrunnen zur Verfügung, die das Leitungswasser für Offenburg in unterschiedlicher Tiefe fassen und fördern. Nach einer Aufbereitung im Wasserwerk gelangt das Wasser über ein rund 300 Kilometer langes Leitungsnetz zu den Hochbehältern und von da aus weiter zu den Verbrauchern.

Keine Kalkablagerungen dank geringer Härte

Um eine intakte Versorgung mit hygienisch einwandfreiem Wasser sicherzustellen, kümmern sich die Offenburger Wasserversorger nicht nur um die Wassergewinnung, die Aufbereitung, die Speicherung und die Verteilung, sondern investieren auch intensiv in den Netzerhalt und -ausbau. Knapp 500 Analysen pro Jahr stellen die hohe Wasserqualität in Offenburg sicher. Mit 5,8 °dH entspricht die Wasserhärte in Offenburg dem Härtebereich „weich“. Damit ist das Wasser besonders schonend für Haushaltsgeräte wie Wasch- und Spülmaschinen.

Themen: Wasserhärte