Wasserhärte in Öhringen – hartes Wasser von guter Qualität

Beim Trinkwasser für Öhringen handelt es sich um eine Mischung aus Eigen- und Fernwasser. Das aus sieben Wasservorkommen stammende Eigenwasser wird zunächst durch ein aufwendiges Filterverfahren aufbereitet und erhält zusätzlich eine Sicherheitschlorung, um die Wiederverkeimung bei Undichtigkeiten oder Rohrbrüchen zu verhindern. Anschließend gelangt es in den Hochbehälter Golberg, wo es gründlich mit Fernwasser der Landesversorgung und der Bodensee-Wasserversorgung vermischt wird, um eine konstante Wasserqualität in Öhringen zu gewährleisten.

Hoher Anteil an Härtebildnern kann zu Kalkablagerungen führen

Die Wasserhärte in Öhringen beträgt 16,4 °dH. Damit ist das Wasser dem Härtebereich „hart“ zuzuordnen. Grund hierfür ist ein hoher Gehalt an Härtebildnern wie Kalzium und Magnesium. Diese können Kalkablagerungen in Haushaltsgeräten erzeugen, sorgen aber auch für den guten Geschmack des Leitungswassers für Öhringen. Um Verkalkungen in Waschmaschinen zu vermeiden, ist es ratsam, bei Waschtemperaturen von mehr als 60 °C einen zusätzlichen Wasserenthärter zu verwenden. Kaffeemaschinen und Wasserkocher lassen sich problemlos mit Zitronensäure entkalken.

Themen: Wasserhärte