Wasserhärte in Oberursel (Taunus) – überwiegend weiches Wasser aus dem Haidtränktal

Die Stadtwerke Oberursel liefern jährlich rund 2,3 Millionen Kubikmeter Trinkwasser nach Oberursel (Taunus). Circa 80 Prozent davon stammen aus Wassergewinnungsanlagen im Haidtränktal, weitere 20 Prozent aus den Gewinnungsanlagen des Wasserwerks Riedwiese und vom Wasserbeschaffungsverband Taunus. Alle Wässer unterliegen ständigen Qualitätskontrollen und werden regelmäßig von einem akkreditierten Labor analysiert, um eine hohe Wasserqualität in Oberursel (Taunus) zu gewährleisten. Pro Jahr werden hierzu rund 200 Wasserproben aus den Wassergewinnungsanlagen, den Behältern und dem Leitungsnetz entnommen.

Zum Teil unterschiedliche Mischungsverhältnisse

Das im Haidtränktal gewonnene Leitungswasser für Oberursel entspricht mit 3,23 °dH dem Härtebereich weich. Es dient der Versorgung der Kernstadt Oberursel und der Stadtteile Oberstedten und Bommersheim. Das Wasserwerk Riedwiese liefert mit 6,42 °dH ebenfalls weiches Wasser, während die Wasserhärte beim vom Wasserbeschaffungsverband Taunus bereitgestellten Trinkwasser mit 14,1 °dH im Härtebereich „hart“ liegt. Da hier je nach Abnahmesituation unterschiedliche Mischungsverhältnisse bestehen, kann die Wasserhärte im damit belieferten Ortsteil Weißkirchen zwischen „mittel“ und „hart“ schwanken.