Wasserhärte in Mülsen – Wasser mittlerer Härte aus eigenen Tiefbrunnen

Mülsen gehört zum Versorgungsgebiet der Wasserwerke Zwickau GmbH. Diese bezieht das Trinkwasser für ihre Kunden zum größten Teil vom Zweckverband Fernwasser Südsachsen, der es in Talsperren gewinnt. Hinzu kommen Wasserkontingente von Fernwasser Thüringen und den Regionalversorgern Plauen und Lugau-Glauchau. Darüber hinaus betreiben die Wasserwerke Zwickau mit den Tiefbrunnen Mülsen St. Niclas und Ortmannsdorf eigene Gewinnungsanlagen, aus denen das Leitungswasser für Mülsen stammt. Regelmäßige Kontrollen stellen sicher, dass eine hohe Wasserqualität in Mülsen gewährleistet ist und das kühle Nass stets in hygienisch einwandfreiem Zustand zu den Verbrauchern gelangt.

Keine hohe Verkalkungsgefahr durch Trinkwasser in Mülsen

Beide Tiefbrunnen liefern Wasser mittlerer Härte mit 11,4 °dH (Mülsen St. Niclas) bzw. 12,7 °dH (Ortmannsdorf). Die Kalkbelastung für Haushaltsgeräte hält sich dank der relativ geringen Wasserhärte in Mülsen in Grenzen. Es genügt, Wasch- und Spülmittel nach den Herstellervorgaben für die mittlere Wasserhärte zu dosieren. Kalk in Kaffeemaschinen und Wasserkochern lässt sich auf einfache Weise mit umweltfreundlichen Mitteln wie Zitronen- oder Essigsäure beseitigen. Mülsen ist eine Stadt in Sachsen im Landkreis Zwickau und befindet sich ca. 35 Kilometer südwestlich von Chemnitz und ca. 47 Kilometer südöstlich von Gera.