Wasserhärte in Moormerland – weiches Grundwasser aus bis zu 100 Metern Tiefe

Der Wasserversorgungsverband Moormerland-Uplengen-Hesel-Jümme gewinnt das Trinkwasser für Moormerland über sechs Tiefbrunnen, die bis zu 100 Meter weit in die Erde reichen. Das Grundwasser dringt über ein geschlitztes Filterrohr in die eigentlichen Förderbrunnen. Von dort aus wird es mithilfe von Unterwasserpumpen zur Aufbereitung ins Wasserwerk befördert. Bereits das Rohwasser ist keimfrei. Somit ist keine Chlorierung erforderlich, um eine gute Wasserqualität für Moormerland sicherzustellen. Da das Leitungswasser in Moormerland weniger als 1 Milligramm Nitrat pro Liter enthält, eignet es sich uneingeschränkt zur Zubereitung von Babynahrung.

Geringe Wasserhärte schont die Umwelt

Die Wasserhärte in Moormerland entspricht mit 5,6 °dH dem Härtebereich „weich“ des Waschmittelgesetzes. Das bedeutet, dass es keine Kalkflecken auf Fliesen, Duschwänden, Armaturen und Besteck gibt. Auch Ventile, Siebe und Perlatoren bleiben sauber und funktionstüchtig. Waschmittel können bei dieser geringen Wasserhärte sehr sparsam dosiert werden und Wasserenthärter sind überflüssig. Das kommt nicht nur der Haushaltskasse, sondern auch der Umwelt zugute. Moormerland ist eine Stadt in Niedersachsen im Landkreis Leer und befindet sich ca. 111 Kilometer westlich von Bremen und ca. 60 Kilometer südwestlich von Wilhelmshaven.