Wasserhärte in Monheim am Rhein – hartes Wasser aus Grundwasservorkommen

Zuständig für das Trinkwasser in Monheim am Rhein ist das Verbandswasserwerk Langenfeld- Monheim. Dieses gewinnt circa 80 Prozent der benötigten Wassermenge über eigene Brunnen im Knipprather Wald. Die fehlenden rund 20 Prozent werden von der Energieversorgung Leverkusen und den Stadtwerken Solingen zugekauft. Verteilt wird das Leitungswasser in Monheim über ein 360 Kilometer langes Wasserrohrnetz, an welches auch die Stadt Langenfeld angeschlossen ist. Um die hohe Wasserqualität in Monheim auch weiterhin gewährleisten zu können, ist das Einzugsgebiet für das zuströmende Grundwasser durch eine strenge Wasserschutzgebietsverordnung gesichert.

Kalkablagerungen durch im Wasser enthaltene Mineralien möglich

Die Wasserhärte in Monheim am Rhein entspricht mit 14,2 °dH dem Härtebereich „hart“. Grund für die hohe Wasserhärte ist vor allem der relativ hohe Anteil an Kalzium und Magnesium. Diese Mineralien sind gesund für den Menschen, können sich in Form von Kalkablagerungen aber nachteilig auf Haushaltsgeräte auswirken. Zusätzliche Enthärter sind allerdings nicht erforderlich, da moderne Waschmittel bereits ausreichend Entkalker enthalten. Monheim am Rhein ist eine Stadt in Nordrhein-Westfalen im Regierungsbezirk Düsseldorf und liegt ca 30 Kilometer nördlich von Köln.