Wasserhärte in Moers – Wasser mittlerer Härte aus drei Wasserwerken

Moers wird über drei Wasserwerke in Niep-Süsselheide und Moers-Vinn mit frischem Trinkwasser versorgt. Jährlich fördert der für das Leitungswasser in Moers zuständige Wasserversorger Enni dort bis zu acht Millionen Kubikmeter Wasser. Gewonnen wird das Trinkwasser für Moers über insgesamt zwanzig Vertikalbrunnen sowie einen Horizontalfilterbrunnen. Um die Wasserqualität in Moers jederzeit gewährleisten zu können, wird das Wasser tagtäglich bakteriologisch und regelmäßig chemisch-physikalisch untersucht. Bislang ergaben sämtliche Analysen, dass die gesetzlich festgelegten Grenzwerte deutlich unterschritten werden.

Härtebildner können zu Kalkablagerungen führen

Die Wasserhärte in Moers beträgt circa 12,8 °dH. Das entspricht dem mittleren Härtebereich. Damit enthält das Wasser ausreichend Mineralien, um einen vollmundigen Geschmack zu entwickeln. Diese Wasserhärte bedeutet aber auch einen gewissen Anteil an Härtebildnern, die zu Verkalkungen in Waschmaschinen führen können. Für Waschgänge bei mehr als 60 °C kann daher ein zusätzlicher Enthärter sinnvoll sein. Kalk an Armaturen und in Wasserkochern lässt sich mühelos mit etwas Zitronensäure entfernen. Moers ist eine Stadt in Nordrhein-Westfalen und grenzt im Osten an Duisburg sowie im Süden an Krefeld. Moers gehört zum Regierungsbzirk Düsseldorf.

Themen: Wasserhärte