Wasserhärte in Minden – hartes Wasser aus natürlichem Grundwasser

Zuständig für das Trinkwasser in Minden ist die Mindener Wasser GmbH. Das Schwesterunternehmen der Mindener Stadtwerke liefert bestes Leitungswasser an rund 16.000 Haushalte und informiert auf seiner Webseite auch über die Wasserhärte in Minden. Die Basis der Trinkwasserversorgung in Minden bildet natürliches Grundwasser, das über insgesamt 19 Vertikalbrunnen und drei Horizontalbrunnen aus bis zu 20 Metern Tiefe gefördert und in einem von drei Wasserwerken aufbereitet wird. Die Gesamtfördermenge im Bereich der Stadt Minden liegt bei rund 4 Millionen Kubikmeter pro Jahr.

Drei Wasserwerke für Minden

Das älteste der Mindener Wasserwerke ist das 1888 in Betrieb genommene Wasserwerk I an der Portastraße. Das dort gewonnene Rohwasser stammt aus versickernden Niederschlägen. Es wird während der Aufbereitungsphase von überschüssigem Eisen und Mangan befreit, belüftet und filtriert, um eine optimale Wasserqualität für Minden zu erzielen. Seit 1971 ist das Wasserwerk Huxhöhe in Betrieb, das mit einer bewilligten Fördermenge von bis zu 4 Millionen Kubikmeter jährlich den gesamten Bedarf an Leitungswasser für Minden alleine decken könnte. Die Wasseraufbereitung erfolgt auf gleiche Weise wie im Wasserwerk Portastraße. Das Einzugsgebiet dieses Wasserwerks erstreckt sich vom nördlich gelegenen Wesergebirge bis zur geografischen Linie Holzhausen-Vennebeck-Veltheim-Eisbergen im Süden. Darüber hinaus gibt es seit 1981 noch das Wasserwerk Meißen, in dem das Wasser aber lediglich gewonnen und anschließend zur Aufbereitung dem Wasserwerk I zugeleitet wird.

Boden- und Gewässerschutz ist Grundlage für sauberes Leitungswasser

Ständige Qualitätskontrollen stellen sicher, dass das Trinkwasser für Minden allen Anforderungen der Trinkwasserverordnung entspricht. Mehrmals jährlich werden Untersuchungen durchgeführt, die Aufschluss über den Anteil natürlicher Inhaltsstoffe sowie von Pflanzenschutzmitteln, Schwermetallen und organischen Verunreinigungen im Wasser geben. Bislang erbrachten die Analysen beste Trinkwasserwerte, die ein klares Qualitätsmerkmal für das Leitungswasser in Minden darstellen. Um die hohe Wasserqualität auch für die Zukunft sicherstellen zu können, gewährleistet die Mindener Wasser GmbH einen umfassenden und nachhaltigen Gewässer- und Bodenschutz in den ausgewiesenen Wasserschutzgebieten. Insgesamt gibt es im Mindener Mühlenkreis 22 Schutzgebiete für die Trinkwasserversorgung sowie vier weitere für Heilquellen.

Hohe Wasserhärte in Minden kann zu Kalkablagerungen führen

Mit einer durchschnittlichen Wasserhärte von 27,3 °dH im Bereich des Wasserwerks I und 17,6 °dH im Wasserwerk Huxhöhe zählt das Trinkwasser für Minden zu den harten Wässern. Das heißt, es enthält viele Härtebildner wie Kalzium und Magnesium, die sich in Form von Kalk in Haushaltsgeräten, Kaffeemaschinen und Wasserkochern ablagern können. Durch eine Dosierung von Wasch- und Spülmitteln gemäß der Herstellervorgaben für die vorliegende Wasserhärte lässt sich das Risiko für kalkbedingte Schäden deutlich verringern. Zudem kann bei Waschtemperaturen von über 60 °C die Verwendung zusätzlicher Wasserenthärter sinnvoll sein.

Fazit

Die hohe Wasserhärte in Minden stellt ein gewisses Risiko für Wasch- und Spülmaschinen dar. Um kalkbedingte Schäden zu vermeiden, sollten Wasch- und Spülmittel entsprechend der Herstellervorgaben für diese Wasserhärte dosiert werden.