Wasserhärte in Metzingen – mittel oder hart und bestens überwacht

Die Wasserversorgung in Metzingen steht auf drei Standbeinen. Das Wasser kann sowohl aus eigenen Quellen („Uracher Bleiche“ und „Glemser Quellen“) gewonnen, als auch von der Bodenseewasserversorgung bezogen werden. Momentan stammt das Trinkwasser für Metzingen zu zwei Dritteln aus eigener Gewinnung und zu einem Drittel aus dem Bodensee. Die Kernstadt und der Stadtteil Glems erhalten Eigenwasser, während Neuhausen und die Hartsiedlung reines Bodenseewasser bekommen. Alle anderen Ortsteile werden mit Mischwasser versorgt.

Leitungswasser in Metzingen unterliegt aufwendigen Kontrollen

Aufgrund der unterschiedlichen Verteilung des Wassers fällt die Wasserhärte in Metzingen verschieden aus. Das Eigenwasser entspricht mit 15 °dH dem Härtebereich „hart“ das Bodenseewasser mit 9 °dH dem Härtebereich „mittel“. In den mit Mischwasser belieferten Stadtteilen beträgt die Wasserhärte 12 °dH und liegt damit ebenfalls im mittleren Bereich. Die Wasserqualität in Metzingen wird mit großem Aufwand überwacht. Ergänzend zu den wöchentlichen Kontrollen durch Techniker der Stadtwerke gibt es regelmäßige Überprüfungen durch neutrale Chemiker.

Hinweis: Die Stadt Metzingen am Fuße der Schwäbischen Alb befindet sich südlich von Stuttgart in der Nähe von Reutlingen. Der Landkreis Reutlingen in Baden-Württemberg gehört zum Regierungsbezirk Tübingen.

Themen: Wasserhärte