Wasserhärte in Meppen – überwiegend weiches Wasser aus Eigen- und Fremdförderung

Die Stadtwerke Meppen gewinnen das Trinkwasser für Meppen im Wasserwerk „Kossen-Tannen“. Über sechs Kiesschüttungsbrunnen gelangt das Wasser aus einem Grundwasserstock in 45 bis 50 Metern Tiefe an die Oberfläche. Die Aufbereitung erfolgt in zwei Stufen. In der ersten wird das Leitungswasser für Meppen mit Sauerstoff belüftet, in der zweiten in mit Jurakalk befüllten Druckbehältern von Eisen und Mangan befreit. Die umliegenden Ortsteile erhalten ihr Wasser vom Trink- und Abwasserverband Bourtanger Moor, der ebenfalls eine hervorragende Wasserqualität für Meppen liefert.

Mittlere Wasserhärte in Meppen ist eine Ausnahme

In den von den Stadtwerken versorgten Bereichen liegt die Wasserhärte mit rund 7,9 °dH im Härtebereich „weich“. Auch der Trink- und Abwasserverband Bourtanger Moor liefert überwiegend weiches Wasser. Ausnahmen bilden Helte südlich der K 223 und westlich der Ortsdurchfahrt K 243, die Ortsteile Rühle, Schwefingen, Versen und Fullen sowie Meppen-Feldkamp südlich des Lerchenweges zwischen Bundesbahn und Kanal. Hier fließt Wasser mittlerer Härte aus der Leitung. Meppen ist eine Stadt in Niedersachsen im Landkreis Emsland und befindet sich ca. 132 Kilometer westlich von Bremen.