Wasserhärte in Marienberg – weiches Wasser aus verschiedenen Quellgebieten

Das Trinkwasser für Marienberg wird von der Erzgebirge Trinkwasser GmbH „ETW“ bereitgestellt, zu deren Versorgungsbereich noch weitere 32 Kommunen gehören. Insgesamt betreibt die ETW mehr als 300 Anlagen der Wasserversorgung und ein 2.000 Kilometer langes Leitungsnetz. Das rund 971 Quadratkilometer große Versorgungsgebiet der ETW unterteilt sich in die Meisterbereiche Marienberg und Annaberg. Deren Mitarbeitern obliegt die Betreuung der in ihrem Gebiet befindlichen Hochbehälter, Quellgebiete, Trinkwasseraufbereitungs- und Entsäuerungsanlagen, Pumpwerke sowie Druckerhöhungsanlagen. Sie sorgen nicht nur für einen reibungslosen Ablauf, sondern gewährleisten auch eine sehr hohe Wasserqualität für Marienberg und die anderen Abnehmer.

Weiches Wasser spart Enthärter

Die Wasserhärte in Marienberg Stadt entspricht mit 5,5 bis 7,5 °dH dem Härtebereich „weich“. Auch in den anderen Ortsteilen fließt weiches Wasser aus der Leitung. Die geringste Härte liegt mit 4,5 °dH im Ortsteil Satzung vor. Die niedrige Wasserhärte hat den Vorteil, dass sich kein Kalk in Wasch- und Spülmaschinen ablagert. Zusätzliche Wasserenthärter sind für das Leitungswasser in Marienberg somit nicht erforderlich. Marienberg ist eine Stadt in Sachsen im Erzgebirgskreis und befindet sich ca. 29 Kilometer südöstlich von Chemnitz und ca. 114 Kilometer südlich von Dresden.