Wasserhärte in Mainburg – hartes Wasser aus örtlichen Brunnen

Seit 2005 kümmert sich der Zweckverband Wasserversorgung Hallertau um das Trinkwasser in Mainburg. Das Rohwasser wird über örtliche Brunnen gewonnen, die von einem Wasserschutzgebiet umgeben sind. Die Wasserqualität in Mainburg ist sehr gut. Das Wasser ist deutlich weniger mit Nitrat belastet als das der umliegenden Ortsteile. Während in der Kernstadt Werte von rund 7 Milligramm pro Liter gemessen werden, beläuft sich der Nitratgehalt in den Ortsteilen auf bis zu 40 Milligramm pro Liter. Seit circa 15 Jahren besteht eine Kooperation mit ansässigen Landwirten, die ihre Düngermengen freiwillig beschränken. Es wird jedoch noch einige Zeit vergehen, bis sich das positiv auf den Nitratwert auswirkt.

Mineralienreichtum sorgt für hohe Wasserhärte in Mainburg

Mit circa 16,9 °dH entspricht das Leitungswasser in Mainburg dem mittleren Härtebereich. Grund für die hohe Wasserhärte ist der hohe Gehalt an gelöstem Kalzium und Magnesium. Beide Mineralien können sich in Form von Kalk und Kalkseifen in Haushaltsgeräten ablagern und zu Effizienzeinbußen und Beschädigungen führen. Mainburg ist eine Stadt in Bayern im Landkreis Kelheim im Regierungsbezirk Niederbayern und befindet sich ca. 38 Kilometer südöstlich von Ingolstadt.