Wasserhärte in Ludwigshafen am Rhein – mittleres und hartes Wasser aus dem Oberrheingraben

Die Stadt Ludwigshafen am Rhein erhält ihr Trinkwasser von zwei Wasserwerken auf der Parkinsel sowie in Maudach/Oggersheim. Durch die unterschiedliche Herkunft des Wassers gibt es auch zwei verschiedene Wasserhärten in Ludwigshafen am Rhein. Das Trinkwasser für Ludwigshafen am Rhein stammt aus dem Oberrheingraben, einem der mächtigsten Grundwasserspeicher Deutschlands. Erste Anregungen zur Errichtung einer zentralen Trinkwasserversorgungsanlage für die Stadt gab es bereits im Jahr 1881. Ein Jahr später wurde zwischen Oggersheim und Mutterstadt ein erster Versuchsbrunnen gebohrt. 1894 begannen die Bauarbeiten für die zentrale Wasserversorgung und 1895 wurde der neu errichtete Gräfenau- Wasserturm zum ersten Mal mit Wasser gefüllt.

Die Wasserwerke in Ludwigshafen am Rhein

Das 1935 erbaute Wasserwerk Parkinsel war ursprünglich mit 28 zwölf bis 25 Meter tiefen Flachbrunnen ausgestattet. Diese wurden allerdings im Laufe der Zeit zugunsten tieferer Brunnen aufgegeben. Heute sind auf der Parkinsel 25 Tiefbrunnen in Betrieb, deren tiefster 420 Meter weit in den Untergrund reicht. Aufgrund der auf der Insel herrschenden Hochwassergefährdung wurden alle Brunnenschächte überflutungssicher ausgeführt. Das am Maudacher Bruch gelegene Wasserwerk Maudach/Oggersheim wurde 1970 errichtet. Es fördert sein Rohwasser über 16 Tiefbrunnen zutage, von denen einer 320 Meter tief ist, während die anderen 200 Meter weit in die Erde reichen. Zur Notversorgung steht ein drittes Wasserwerk in Ruchheim mit zwei Brunnen zur Verfügung. Im Stadtgebiet Ludwigshafen gibt es außerdem insgesamt 49 Notversorgungsbrunnen, die von den Technischen Werken Ludwigshafen in Stand gehalten und im Bedarfsfall von der örtlichen Feuerwehr betrieben werden.

Trinkwasseruntersuchungen über das geforderte Maß hinaus

Bereits das von den Wasserwerken gewonnene Rohwasser ist von so guter Qualität, dass es lediglich durch das Herausfiltern von Mangan, Eisen und Ammonium aufbereitet werden muss. Dabei kommen keinerlei chemische Zusätze zum Einsatz. Anschließend gelangt das Wasser in Trinkwasserbehälter und von diesen aus in das rund 500 Kilometer lange Versorgungsnetz. Um die Wasserqualität in Ludwigshafen am Rhein sicherzustellen, werden das Rohwasser und das Trinkwasser über die gesetzlichen Vorschriften hinaus regelmäßig von zwei unabhängigen Labors analysiert. Den Untersuchungsergebnissen zufolge ist das Ludwigshafener Leitungswasser besonders kochsalzarm und nahezu nitratfrei. Insgesamt ist die Qualität des Wassers sehr hoch und übertrifft sogar die Güte vieler Mineralwässer.

Wasserhärte in Ludwigshafen von Wasserherkunft abhängig

Die Versorgungsgebiete Ludwigshafen Süd, Mitte und Nord sowie Friesenheim-Süd, Rheingönheim, Mundenheim, Gartenstadt und West erhalten ihr Trinkwasser vom Wasserwerk Parkinsel. Hier entspricht die Wasserhärte mit 18,4 °dH dem Härtebereich „hart“. Das Leitungswasser aus dem Wasserwerk Maudach/Oggersheim fließt in die Versorgungsgebiete Oggersheim, Maudach, Ruchheim, Oppau, Edigheim, Pfingstweide und Friesenheim-Nord. In diesen Stadtteilen liegt die Wasserhärte mit 8,8 °dH im unteren mittleren Härtebereich.

Fazit

Der Umwelt zuliebe empfiehlt es sich, die Dosierung von Wasch- und Spülmitteln an die jeweilige Wasserhärte in Ludwigshafen am Rhein anzupassen. Entsprechende Hinweise sind in aller Regel auf den Verpackungen zu finden. Ludwigshafen am Rhein ist eine Stadt in Rheinland-Pfalz. Nähergelegene Städte sind Mainz ca. 60 Kilometer nördlich, Darmstadt ca. 45 Kilometer nordöstlich, Heidelberg 25 südöstlich und Karlsruhe ca. 50 Kilometer südlich.