Wasserhärte in Loxstedt – weiches Wasser aus eiszeitlichem Grundwasserleiter

Loxstedt gehört zum Versorgungsgebiet des Wasserverbandes Wesermünde. Dieser gewinnt das Trinkwasser für Loxstedt aus ortsnahen Grundwasserleitern. Hierbei handelt es sich um wasserführende Schichten aus Sanden, die im Zuge der nordischen Vereisung abgelagert wurden. Gebietsweise ist durch eingebettete Tone und Schluffe eine hydraulisch wirksame Gliederung in bis zu vier Grundwasserstockwerke anzutreffen. Die zum Wasserwerk Häsebusch (Bramstedt) gehörenden zehn Bohrbrunnen holen das Rohwasser aus dem dritten und vierten Grundwasserstock. Die Qualität des Wassers ist so gut, dass es lediglich von Eisen, Mangan und überschüssiger Kohlensäure befreit werden muss, um eine hohe Wasserqualität für Loxstedt sicherzustellen.

Kaum Kalkablagerungen durch geringen Härtebildneranteil

Das Trinkwasser für Loxstedt enthält nur wenige Härtebildner. Die Wasserhärte liegt mit 7,6 °dH im Härtebereich „weich“. Verkalkungen an Wasch- und Spülmaschinen stellen somit kein größeres Problem dar. Daher sind für das Leitungswasser in Loxstedt keine zusätzlichen Wasserenthärter erforderlich. Auch Waschmittel können aufgrund der geringen Wasserhärte in Loxstedt sehr sparsam und damit umweltschonend dosiert werden. Loxstedt ist eine Stadt in Niedersachsen im Landkreis Cuxhaven und befindet sich ca. 56 Kilometer nördlich von Bremen und ca. 61 Kilometer nordöstlich von Oldenburg.