Wasserhärte in Leer (Ostfriesland) – weiches, fast nitratfreies Wasser

Die Stadt Leer gehört zum Versorgungsgebiet des Wasserwerks Leer, das sein Rohwasser über drei 62,5 bzw. 74 Meter tiefe Brunnen fördert. Das Wasser wird zunächst leicht aufgehärtet, um den pH-Wert anzuheben. Anschließend wird es von überschüssiger Kohlensäure, Mangan und Eisen befreit, um eine hohe Wasserqualität für Leer sicherzustellen. Die Ortsteile Bingum, Nettelburg, Logabirum und Nüttermoor erhalten ihr Trinkwasser vom Wasserversorgungsverband Moormerland-Uplengen-Hesel-Jümme. Dieser gewinnt sein Rohwasser in bis zu 100 Metern Tiefe und bereitet es ebenfalls zu hochwertigem Leitungswasser für Leer auf.

Geringe Wasserhärte spart Waschmittel

Das Trinkwasser für Leer enthält weniger als ein Milligramm Nitrat pro Liter und eignet sich damit optimal für die Zubereitung von Babynahrung. Mit nur 5 bis 7 °dH entspricht die Wasserhärte in Leer dem Härtebereich „weich“. Das Wasser beinhaltet kaum Härtebildner, die sich in Form von Kalk in Haushaltsgeräten ablagern könnten. Somit bedarf es weder zusätzlicher Entkalker noch privater Wasserenthärtungsanlagen. Waschmittel können äußerst sparsam dosiert werden. Leer (Ostfriesland) ist eine Stadt in Niedersachsen und befindet sich ca. 60 Kilometer westlich von Oldenburg und ca. 108 Kilometer westlich von Bremen.