Wasserhärte in Laupheim – hartes Wasser aus diversen Quellen

Die Stadt Laupheim bezieht ihr Trinkwasser aus verschiedenen Quellen. Das Leitungswasser für die Kernstadt und für den Stadtteil Bihlafingen liefert der in Erolzheim ansässige Zweckverband Iller-Risstal. Das Wasser für Ober- und Untersulmetingen kommt vom Zweckverband Mühlbachgruppe in Schemmerhofen. Der Stadtteil Baustetten erhält sein Leitungswasser vom Zweckverband Rottumgruppe, der seinen Sitz in Mietingen hat. Dank der Mitgliedschaft in diesen Verbänden ist die Wasserqualität in Laupheim gleichbleibend gut und die Versorgung langfristig sichergestellt.

Hohe Wasserhärte kann zu Verkalkungen führen

Aufgrund der unterschiedlichen Herkunft des Wassers fällt auch die Wasserhärte in Laupheim leicht unterschiedlich aus. In den vom Zweckverband Iller-Risstal belieferten Stadtteilen liegt sie bei 17,1 °dH, in den anderen Ortsteilen bei 19,1 bis 19,5 °dH. Alle drei Werte entsprechen dem Härtebereich „hart“. Damit besteht in ganz Laupheim die Möglichkeit, dass Haushaltsgeräte und Armaturen verkalken. Wasch- und Spülmittel sollten daher immer nach diesem Härtegrad dosiert und Wasserkocher und Kaffeemaschinen bei Bedarf entkalkt werden.

Themen: Wasserhärte