Wasserhärte in Langenhagen – Wasser mittlerer Härte aus regionalen Grundwasservorkommen

Die niedersächsische Stadt Langenhagen gehört zum Versorgungsgebiet der enercity AG. Diese liefert bereits seit Generationen das Trinkwasser für die Region Hannover. Informieren Sie sich hier über die Wasserqualität und Wasserhärte in Langenhagen. In Niedersachsen gibt es Trinkwasser im Überfluss. Durch den natürlichen Wasserkreislauf bildet sich mehr Grundwasser, als verbraucht wird. Dies ermöglicht es der enercity AG, rund 92 Prozent des Leitungswassers für Langenhagen und die gesamte Region zu gewinnen. Die restlichen acht Prozent bezieht das Unternehmen von den Harzwasserwerken.

Drei Wasserwerke für die Region Hannover

Mit den Wasserwerken Elze-Berkhof, Grasdorf und Fuhrberg versorgt die enercity AG über 650.000 Menschen in Langenhagen, Hannover und dem gesamten Umland mit frischem Trinkwasser. Verteilt wird das kostbare Nass über ein weitverzweigtes Rohrnetz mit rund 2.200 Kilometern Gesamtlänge. Eine Vielzahl von Hochbehältern und Druckerhöhungsanlagen gewährleistet, dass das Wasser jederzeit in ausreichender Menge und mit nahezu gleichbleibendem Druck zur Verfügung steht. Das 1899 in Dienst gestellte Wasserwerk Grasdorf ist das älteste der drei. Um den wachsenden Ansprüchen zu genügen, wurde es im Laufe der Jahre immer wieder an den aktuellen Stand angepasst und arbeitet heute mit modernster Technik. Beim Wasserwerk Elze-Berkhof handelt es sich um einen Zusammenschluss aus dem 1911 in Betrieb genommenen Werk Elze und dem 1930 errichteten Werk Berkhof. Aus dem Jahr 1959 stammt das Wasserwerk Fuhrberg, das durch den Einsatz neuer technischer Verfahren die Nutzung der eisen-, mangan- und huminstoffhaltigen Grundwasservorkommen der Region ermöglicht.

Hohe Wasserqualität durch natürliche Filterung

Bis zu 30 Jahre dauert es, bis das Niederschlagswasser durch das Erdreich bis ins Wasserwerk gelangt. Während seiner Reise durch den Boden wird es auf natürliche Weise gefiltert und mit Mineralien wie Kalzium und Magnesium angereichert. Dadurch ist das Rohwasser bereits von so guter Qualität, dass es genügt, es zu belüften und natürlich enthaltene Metalle und Huminstoffe zu entfernen, um eine optimale Wasserqualität für Langenhagen und die anderen Ortschaften zu erhalten. Gewonnen wird das Trinkwasser für Langenhagen über insgesamt 90 Vertikal- und 16 Horizontalfilterbrunnen. Den größten Anteil hat dabei das Wasserwerk Fuhrberg mit rund 44 Prozent der Gesamtfördermenge. Knapp dahinter liegt das Wasserwerk Elze-Berkhof mit rund 42 Prozent. Die übrigen 6 Prozent stammen aus dem Wasserwerk Grasdorf, das zusammen mit dem Talsperrenwasser aus dem Harz in das Trinkwassernetz eingespeist wird.

Richtige Dosierung von Waschmitteln schont die Umwelt

Die Wasserhärte in Langenhagen entspricht mit 12,2 °dH dem mittleren Härtebereich. Bei dieser Wasserhärte wird mehr Waschmittel benötigt als bei weichem Wasser, jedoch weniger als bei hartem Wasser. Um ein zufriedenstellendes Waschergebnis zu erzielen, ohne die Umwelt unnötig zu belasten, empfiehlt es sich, den Dosierungsempfehlungen der Hersteller für diese Wasserhärte zu folgen.

Fazit

Durch die mittlere Wasserhärte in Langenhagen halten sich Kalkablagerungen in Haushaltsgeräten in Grenzen. Auf zusätzliche Enthärter kann bei angepasster Waschmitteldosierung verzichtet werden. Langenhagen ist eine Stadt in Niedersachsen in der Region Hannover und befindet sich ca. 11 Kilometer nördlich von Hannover und ca. 47 Kilometer nördlich von Hildesheim.