Wasserhärte in Landau in der Pfalz – weich bis hart und von natürlicher Qualität

Mit einem 305 Kilometer langen Wasserleitungsnetz und einer Wasserabgabe von 2,75 Millionen Kubikmetern jährlich versorgt die EnergieSüdwest AG die Stadt Landau mit Trinkwasser. Das Versorgungsgebiet unterteilt sich in eine Tief- und eine Hochzone. Letztere erhält überwiegend Wasser aus Quellen im Eußerthal und im Wellbachtal. Um die Wasserqualität in Landau zu gewährleisten wird das besonders weiche Quellwasser lediglich von überschüssiger Kohlensäure befreit und zur Desinfektion mit UV-Licht bestrahlt.

Leitungswasser für Landau erfordert unterschiedliche Wasch- und Spülmitteldosierung

Die Wasserhärte in Landau in der Pfalz erstreckt sich über alle drei Härtebereiche. Am weichsten ist das Wasser im Stadtteil Nußdorf mit 2,64 °dH. Auch in der Hochzone Weststadt entspricht das Trinkwasser für Landau mit 3,26 °dH dem Härtebereich „weich“. Wasser mittlerer Härte liegt mit 12,8 °dH im Stadtteil Mörzheim vor, während die Bewohner der Tiefzone Oststadt Wasser im untersten harten Härtebereich mit 14,4 °dH bekommen. Der Umwelt zuliebe sollten Wasch- und Spülmittel entsprechend der jeweiligen Wasserhärte dosiert werden.