Wasserhärte in Lahr im Schwarzwald – je nach Herkunft weich oder mittel

Die Ursprünge der Versorgung mit Trinkwasser in Lahr im Schwarzwald gehen bis in das Jahr 1832 zurück. Heute beliefert das Wasserwerk Galgenberg die Lahrer Kernstadt sowie die Stadtteile Langenwinkel, Kippenheimweiler, Mietersheim und Sulz. Das Leitungswasser für Lahr wird über mehrere Quellgebiete und Tiefbrunnen gewonnen und in einem Mischbehälter im Wasserwerk zusammengeführt. Bevor das Rohwasser Trinkwasserqualität erreicht, durchläuft es verschiedene Stationen der Aufbereitung. Über 400 Wasserproben jährlich zeigen, dass die Wasserqualität in Lahr im Schwarzwald nichts zu wünschen übrig lässt.

Richtige Waschmitteldosierung schützt vor unnötigen Ausgaben

Das Wasser aus dem Wasserwerk Galgenberg entspricht mit einer Härte von 13 °dH dem mittleren Härtebereich. In den Stadtteilen Kuhbach und Reichenbach, die von eigenen Wasserwerken mit aufbereitetem Quellwasser versorgt werden, liegt die Wasserhärte mit 3,8 bzw. 4,0 °dH im Härtebereich „mittel“. Einwohner die ihre Wasch- und Spülmittel entsprechend der Wasserhärte in Lahr dosieren, schonen nicht nur die Umwelt, sondern auch ihre Haushaltskasse. Lahr im Schwarzwald ist Kreisstadt im Ortenaukreis und gehört zum Regierungsbezirk Freiburg in Baden-Württembergs. Sie ist nach Offenburg die zweitgrößte Stadt des Ortenaukreises.