Wasserhärte in Lage – hartes Wasser aus fünf Wasserwerken

Jährlich fördern die fünf Wasserwerke der Stadtwerke Lage zusammen mehr als 1,6 Millionen Kubikmeter Grundwasser. Davon entfallen rund 856.000 Kubikmeter auf das Wasserwerk Lückhausen mit seinen fünf bis zu 45 Meter tiefen Brunnen. Maximal 12 Meter tief sind die Brunnen im Werk Ehrentrup/Armkamp, wo die Jahresfördermenge bei rund 311.000 liegt. Das Wasserwerk Iggenhausen gewinnt über vier 25 Meter tiefe Brunnen rund 223.000 Kubikmeter. Bei rund 105.000 bzw. 112.000 Kubikmetern liegen die Fördermengen in den Wasserwerken Heiden und Hörste, die jeweils einen Brunnen mit 135 bzw. 45 Metern Tiefe besitzen.

Wasserhärte in Lage von kalkhaltigen Böden beeinflusst

Die Quellgebiete des Trinkwassers für Lage liegen größtenteils im ländlichen Raum der Region. Da dort kalkhaltige Böden vorherrschen, ist das Wasser reich an Kalzium und Magnesium. Hieraus resultiert eine hohe Wasserhärte von 19 bis 28 °dH. Damit ist das Leitungswasser in Lage dem Härtebereich „hart“ zuzuordnen. Die Wasserqualität in Lage ist grundsätzlich einwandfrei. Lage ist eine Stadt in Nordrhein-Westfalen im Landkreis Lippe im Regierungsbezirk Detmold und befindet sich ca. 23 Kilometer östlich von Bielefeld.