Wasserhärte in Kronberg im Taunus – weiches und mittleres Wasser aus Stollen, Schürfungen, Brunnen und Quellen

Die Hälfte des Trinkwassers für Kronberg gewinnen die örtlichen Stadtwerke in nahegelegenen Stollen und Schürfungen. Die anderen 50 Prozent stammen aus Zukäufen von der Wasserbeschaffungsgesellschaft Hessenwasser. Diese betreibt derzeit 21 Wasserwerke mit insgesamt 192 Brunnen, Stollen und Quellen, die sich über die gesamte Rhein-Main-Region verteilen. Zusätzlich bezieht sie Wasser von Vorlieferanten wie dem Wasserbeschaffungsverband Riedgruppe Ost und der Oberhessischen Versorgung (OVAG).

Kaum Verkalkungsgefahr durch Leitungswasser in Kronberg

Mit rund 4,42 bis 7,22 °dH entspricht die Wasserhärte in Kronberg überwiegend dem Härtebereich „weich“. Eine Ausnahme bildet die Hochzone des Ortsteils Oberhöchstadt, wo die Wasserhärte mit 10,2 °dH im mittleren Härtebereich einzuordnen ist. Private Wasserenthärtungsanlagen sind bei diesen geringen Härtegraden ebenso überflüssig wie zusätzliche Entkalker für die Waschmaschine. Sollte sich in Wasserkochern und ähnlichen Geräten doch einmal eine Kalkschicht bilden, hilft verdünnte Zitronensäure. Die Wasserqualität ist in Kronberg überall gleichermaßen gut. Laut regelmäßig durchgeführter Trinkwasseranalysen liegen alle Parameter weit unterhalb der gesetzlichen Grenzwerte.